Sie sind hier: Startseite Protokolle Periode 2007/2008 Protokoll der AStA-Sitzung vom 4. Juni 2008

Protokoll der AStA-Sitzung vom 4. Juni 2008


> <u>Anwesende:<u>
> <p><i>Jusos:<i> Thomas Dieker, Holger Templ (in Vertretung von Eva-Maria Geppert)
> <i>buf:<i> Henrike Hepprich (Vorsitzende, Sitzungsleiterin), Benjamin Greschbach (ab TOP 2), Jonathan Nowak, Nora Gaupp, Sarah Menne, Henriette Walz, Martin Wegele, Hermann J. Schmeh (in Vertretung von Nora Lena Albrecht), Natalie Becker
> <i>Julis:<i> Robert Huber
> <i>RCDS:<i> Bernhard Maas, Thomas Volk
> <i>weitere:<i> Daniel Miehe, Albrecht Vorster
>&nbsp;<p>

Tagesordnung

  1. Begrüßung, Anwesenheit, Protokollführung, Feststellung der Tagesordnung
  2. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 30.4.2008
  3. Bericht des Vorstandes
  4. Finanzanträge
  5. Uniwahlen 2008
  6. Einstellung von neuen ReferentInnen
  7. Sonstiges

 

1. Begrüßung, Anwesenheit, Protokollführung, Feststellung der Tagesordnung

Beginn der Sitzung: 20.05 Uhr.

Der Vorstand entschuldigt sich für die Terminverlegung, die aufgrund des Senatsausflugs, an dem der gesamte AStA-Vorstand teilnahm, notwendig geworden war.

Der AStA ist mit 14 Anwesenden beschlussfähig. Protokoll führt Hermann J. Schmeh.

TOP 6 entfällt, da keine Bewerbungen vorliegen.

 

2. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 30.4.2008

Es gibt keine Einwände, damit ist das Protokoll genehmigt.

 

3. Bericht des Vorstandes

Der Vorstand hat von keinen Aktivitäten im Rahmen der seit 1977 in Baden-Württemberg zum Zwecke der Trockenlegung des „Sympathisantensumpf des Terrorismus“ (H. Filbinger, CDU) äußerst beschränkten Kompetenzen des AStA zu berichten.

 

4. Finanzanträge

Zu TOP 1 der Vorstandssitzung vom 8.5.2008 bitten Thomas Volk und Bernhard Maas, auf günstigere Angebote, etwa Sonderangebote zurückzugreifen. Thomas Dieker merkt an, daß keine mindere, fehleranfällige Qualität beschafft werden soll, die eventuell unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Allerdings soll die Dringlichkeit der Anschaffung geprüft werden, insbesondere ob für den Umfang der anfallenden Arbeiten nicht auch auf Leihgeräte aus Privat- oder Universitätsbeständen zurückgegriffen werden könne. Der Vorstand erklärt, daß es sich bie dem Antrag um einen Maximalantrag handele, der nicht voll ausgeschöpft werden muß. Natürlich wird beim Kauf auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geachtet. Es wird festgehalten, daß die Bohrmaschine noch nicht gekauft ist, woraufhin die RCDS-Fraktion ein Lob ausspricht.

Zu TOP 2 der Vorstandssitzung vom 8.5.2008 fragt Holger Templ, ob ein AStA-Logo auf den Plakaten abgedruckt wird. Der Vorstand weist darauf hin, daß die Veranstalter vom AStA geförderter Projekte stets daran erinnert werden. Thomas Volk fragt nach dem Ausrichter, was der Vorstand mit Hinweis auf den Arbeitkreis kritischer Juristinnen und Juristen beantwortet. Bernhard Maas fragt, ob man den Abdruck des AStA-Logos nicht zur Auflage für Förderungen machen könne, schließlich bestünde ja auch kein Anspruch, daß das AStA-Logo exklusiv auf Plakaten etc. erscheinen muß. Benjamin Greschbach möchte die Entscheidung über das Layout der Werbemittel und die damit einhergehende Gewichtung der Unterstützer den Veranstaltern überlassen.

Zu TOP 3 der Vorstandssitzung vom 8.5.2008 fragt Thomas Volk, wer die Zeitgenossen seien. Er wünscht sich, daß Beantragende persönlich vorstellig werden. Der Vorstand nimmt diese Anregung auf und erläutert, daß die Zeitgenossen eine studentische Theatergruppe sind, die zuletzt mit der Organisation des ct-festivals in Erscheinung getreten sind. Bernhard Maas möchte wissen, was Akttapeten sind. Der Vorstand antwortet, daß Akte im Mittelpunkt der Ausstellung stehen und Akttapeten eine Präsentationsform von Akten sind, er jedoch keine Detailkenntnisse über diese Technik hat.

Zu TOP 1 der Vorstandssitzung vom 27.5.2008 fragt Thomas Dieker, wer Veranstalter dieser Tage sei. Der Vorstand erklärt, daß dies die christlichen Studierendengruppen SMD, SfC und CfC sind. Holger Templ fragt, in welchem Umfeld diese Gruppen anzusiedeln sind, z.B. im kreationistischen. Der Vorstand weist darauf hin, daß alle Gruppen sich als überkonfessionell sehen.

Der Vorstand schlägt eine en-bloc-Abstimmung der Anträge vor. Es gibt dazu keine Gegenrede.


> <p><b>Vorstandssitzung vom 8.5.2008<b>

TOP 1: Bohrmaschine
> TOP 2: Tagung Justizvollzug<br> TOP 3: Unterstützung Akträume


> <p><b>Vorstandssitzung vom 27.5.2008<b>

TOP 1: Unterstützung aufgewacht2008


> <p>Alle angenommen mit 9 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen und 0 Enthaltungen.<p>

 

5. Uniwahlen 2008

Vorstand stellt den Punkt „Informationen“ auf der Tischvorlage vor (s. Anhang). Holger Templ fragt, wieso die buf-Listen drei Farben bekommen würden. Der Vorstand korrigiert, daß den hochschulpolitischen Gruppen unabhängig von buf eigene Farben zugewiesen werden. Holger Templ sieht hierein eine Wettbewerbsverzerrung. Benjamin Greschbach weist darauf ihn, daß es sich um verschiedene zur Wahl antretende Gruppierungen mit jeweils eigenen Schwerpunkten im Wahlkampf handelt.

Thomas Volk und Bernhard Maas erklären, daß bei den diesjährigen buf-Listen von einem „Bündnis für u-Fachschaften“ angesichts der darauf antretenden Gruppen „Grüne Jugend“ und „Linke.SDS“ keine Rede mehr sein kann. Insbesondere die Kandidatur der Linken zeige die Notlage, in der buf sich befände, da anscheinend niemand anderes mehr für sie kandidieren wolle. Thomas Volk merkt an, er freue sich auf die Gesichter am Wahlabend. Henrike Hepprich erklärt, daß buf die Entscheidung, wer auf ihren Listen kandidiere, gerne selbst fällt.

Der Vorstand stellt den Punkt „Anträge“ auf der Tischvorlage vor (s. Anhang). Martin Wegele fragt, wer die Hausmeister in der Biologie und in der Psychologie informiere. Benjamin Greschbach schlägt vor, daß die buf-Listen dies übernehmen. Dies findet allgemeine Zustimmung.

Die Tischvorlage wird mit 12 Ja-Stimmen, ohne Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen angenommen.

 

6. Einstellung von neuen ReferentInnen

Entfällt.

 

7. Sonstiges

Nora Gaupp weist darauf hin, daß das Plakatieren für studentische Gruppen in der Universität sehr problematisch ist. So hat z.B. das Studium Generale eine ganze Stellwand für sich im KG III, Plakate studentischer Gruppen würden dagegen oft abgehängt, auch wenn sie an unproblematischen Orten hingen. Der Vorstand schlägt vor, daß der Stellwandbeauftragte die Möglichkeit sondiert, weitere Aushangflächen in der Universität zu schaffen. Dies findet allgemeine Zustimmung.

Die nächste AStA-Sitzung findet am 2.7.2008 um 20 Uhr s.t. statt.

Ende der Sitzung: 20.27 Uhr.

Dateien
Artikelaktionen